weihnachten - Katharina Pachta
21070
post-template-default,single,single-post,postid-21070,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

weihnachten

weihnachten

 

mit dem auszug aus meinem alten leben. aus einfamilienhaus. ehe. happy family änderte sich mein weihachten massiv. ab da waren die kinder nur jedes zweite weihnachtsfest bei mir und ich durfte seitdem immer wieder neu überlegen. wie ich weihnachten denn verbringen möchte.

ab da gab es variationen von bäumen mit nadeln. winzigklein. oder im topf und dem plan. ihn im frühjahr im grünen auszusetzen. dazu kam es leider nie. weil er immer schon vorher die patschen streckte. mir taten die bäume leid. deswegen gab es heuer den palmenbaum. der ja sowieso immer im wohnzimmer herumsteht.

die weihnachtsjause gestaltet sich auch immer wieder neu. heuer sind plötzlich beide kinder vegetarier. so gab es vegetarisches raclette. wobei ich den unterschied zu den früheren raclettes nicht so recht ausmachen kann. für mich bestand raclette immer schon aus erdäpfeln. fettem käse und viel gemüse.

als weihnachtsmenü abrundendes leckerli gab es heuer einen schokobrunnen. man stelle sich vor. in ein kilo feinste schokolinsen. verfeinert mit viel öl. damit es gscheit rinnt. tunkten wir ganz gsund himbeeren. mangos. bananen. weintrauben. nachher wollte eingenartigerweise niemand mehr kekse essen.

auch die musik variiert. die liebste und ich singen gerne alle möglichen weihnachtslieder rauf und runter. meine kinder fanden das nie super. die liedertexte in den händen formten sie tonlose mundbewegungen und hofften auf das ende unseres überwältigenden gesangs. heuer gab es erstmals kindgerechte spotify dauerbeschallung ohne eigenen gesang.

auch das schenken hat sich verändert. früher gab die mutter den kindern. die kinder zerrten minutenlang an verpackungen. stapelten geschenke und ich sah zu. bis es mir reichte und wir neu verhandelten. seitdem schenkt jeder jedem ein geschenk. heuer waren die kinder vom schenken so begeistert. dass ich auspackte und sie sahen zu.

früher hingen wir nach dem essen und der bescherung ganz fertig herum. manchmal schafften wir es gerade noch in die mette. heuer empfiehlt sich das eine kind hurtig zu einer party. das andere will spielen. und so wollte der abend mit viel gelächter. bier und sekt partout nicht enden. bis wir frühmorgens nach zwei endlich ins bett kippten.

die zeiten ändern sich. hört man ja immer. ich kann es bestätigen. ich bin sehr neugierig. was mir die weihnachtliche zukunft noch so beschert. ich bin ja wirklich sehr offen. hab selbst schon weihnachten auf sri lanka. altersschnittsenkend in viersternehotels oder im fiebernden tel aviv verbracht. aber weihnachten mit kindern sprengt sogar meinen vorstellungshorizont.

happy weihnachtsausklang to you. 💕