schifahren - Katharina Pachta
20040
post-template-default,single,single-post,postid-20040,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

schifahren

 

schifahren

 

gestern. war ich nach jahren. wieder mal schifahren. ich gehe normalerweise nur schitouren. aus verschiedenen gründen. die sich mir gestern schon auch wieder bestätigt haben. aber wir wollten es ausprobieren. in diesen zeiten. in dieser eigenartigen zeit.

also fuhren wir. halbwegs früh. los. ausgerüstet mit jause. tee in thermoskannen. freuten uns auf sonne. schneeige hügel. und den ortswechsel. oh ja. dringend notwendig. die wanderungen im umland von wien hängen uns schon zum hals raus.

und es war fein. trotz plötzlich. an der liftkassa. verordneter ffp2 maskenpflicht bei liftanlagen. fully frechheit. vier tage vor der gesetzlichen verordnung. und wir mussten. ein wenig ziemlich überteuert. welche kaufen. weit und breit ja kein supermarkt.

dann das ding draufgeschnallt. zusätzlich zu helm. brille. schal. hochgezippter jacke. so eine wurschtelei. so sitz ma dann endlich am lift. zu zweit am sechser. gut. dass nur wenige leute unterwegs sind. sonst würdest wahrscheinlich ewig warten.

also sitz ma da. nach all den aufregungen. trudeln den berg hinauf. und plötzlich scheint uns die sonne. pixmittn. ins gesicht. wir sitzen. schauen. schweigen. schaukeln den berg rauf. der blick schweift. wir machen die augen zu.

fast zu viel. fast zu viel des schönen. guten. das auch noch ist. in dieser welt. wie gut das tut. die sonne. die berge. der blick. das fahren. schwingen. sausen. gleiten. und zum abschluss der berühmte riesenkrapfen. danke. 💕