regengedanken - Katharina Pachta
21399
post-template-default,single,single-post,postid-21399,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

regengedanken

 

regengedanken

 

es regnet. endlich. ich war schon ganz wucki von der hitze. die überall stand. sogar hier am land wollte sie gar nicht mehr weichen. hat alles ausgetrocknet. stille erzwungen. nix wollte sich regen. ich bin nur mehr herumgehangen ums und im biotop. hab doofe dinge gelesen und auf den regen gewartet.

jetzt regnet es. landdauerregen. die liebste macht sich schon lustig über mich und dieses wort. das ich so gerne benutze für den endlosen schleier. der sich über stunden zwischen fenster und wald wiesen hügel schiebt. es plätschert lieblich von der dachrinne statt durchs abflussrohr.

ich atme auf. so viel frische. so viel frische luft haben meine lungen schon lange nicht abbekommen. also ich war schon viel draußen. auch in höher gelegenen regionen. aber diese feuchte frische ist einfach köstlich. einzigartig. gewürzt mit nadelwald und kuhdung der felder rundherum.

herrlich. I love it.

do bin i daham. mitten im grünen. mitten im ländlichsten duft. es wölkt um meine nase. wabert durchs haus. duftet so lieblich. das. genau das hab ich vermisst in der stadt. da war regen nur nass und feucht. wennst raus gehst. nimmst einen schirm. mit dem du überall anstößt.

hier. geh ich barfuß raus mit nix an. hahaaa. niemand sieht das. und wenn. wurscht. ich dusche im regen. kalt ist es nicht. immer noch achtzehn grad. das ist noch sommer. und wenn ich länger rausgeh. zieh ich mir eine regenjacke an. die ist nicht stadttauglich. nicht so fesch. hier aber. wurscht.

auch die schuhe. ganz egal welche. mit denen stapf ich durch den gatsch. freu mich. wenn es matscht und quatscht. in der stadt steigst maximal in hundekack trotz gackerlsackerl. oder in fast food waste. hier aber liegt nix herum außer blätter. äste. steine. das ist fein. natur pur.

so mag ich das.

nie wieder geh ich zurück. nie wieder. ja eh. man soll niemals nie sagen. aber ich mein das ernst. ich hab null bock auf stadt und ich glaub. das wird sich auch nicht ändern. aber was weiß man schon. stimmt. also für den moment bleib ich mal da. im landdauerregen. und genieße die aussicht. 💕