pixmittn. - Katharina Pachta
21481
post-template-default,single,single-post,postid-21481,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

pixmittn.

 

pixmittn.

 

ich nehm mir die freiheit. mal ganz anders zu sein. ich glotze fern. am frühen vormittag. das mach ich sonst nie. nie. nie. nie. ich bin kein fernsehkind. bei uns daheim gab es keinen fernseher. ich wuchs auf ohne fernseher. das war manchmal hart. weil ich nicht mitreden konnte. nichts mitbekam.

ja. das war wirklich hart zeitweise. auch heute ist das hin und wieder komisch. weil ich nicht mitreden kann bei manchem. ich hab vieles nicht mitbekommen. was andere so nebenbei geschnupft haben. und ich konnte das auch niemals wieder wettmachen. dieses manko.

viele sagen. geh. das ist doch nicht die welt. ist nicht wichtig. aber ich sag dir. manchmal ist genau das die welt. oder war. ich hab mich oft als alien gefühlt. weil ich keine ahnung hatte von filmen. schauspieler*innen. serien. melodien. ansagen. slogans. nachrichten. all das ungesehen. ungeahnt.

vielleicht hab ich deswegen politikwissenschaft studiert. um das aufzuholen. in manchen themenbereichen ist es mir wohl gelungen. aber viele eindrücke sind mir verwehrt geblieben. und ich habs wahrlich versucht. aber mary poppins mit vierzig anzusehen macht einfach keinen spaß.

irgendwann hab ich es sein lassen. hab es akzeptiert. dass ich eben vieles nicht mitbekommen hab. ja. klar. dafür war was anderes. ich hab mit zwölf schon anna karenina gelesen und max frisch. aber trotzdem. es war nicht immer lustig. nicht leicht. und bis heute ist fernsehen und filme schauen seltsam.

ich fürcht mich schnell. schlafe schlecht. die bilder verfolgen mich im schlaf und manchmal auch untertags. sie versetzen mich in eigenartige stimmungen. die mich nicht loslassen wollen. deswegen muss ich heute noch schauen. was ich mir so reinzieh. deswegen bin ich beim filme gucken heikel und wählerisch.

ja. eh gut.

doch es gibt so andertage. da nehm ich mir die freiheit. schon vormittags eine harmlose serie anzusehen. weil ich neugierig bin. wie es weitergeht. das haben serien ja so an sich. wie gemein es zieht und ruft und dich in ihren bann zieht und du kannst nicht anders und sitzt und glotzt in die glotze.

pixmittnamtag. 💕