freiheit - Katharina Pachta
21100
post-template-default,single,single-post,postid-21100,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

freiheit

freiheit

 

ich gehe spazieren. es zieht mich zu den steinhofgründen. weil ich den blick von dort oben so mag. ich gehe entlang des anstaltsgeländes. anstalt. die drin. ich draußen. oder vielleicht ich drin und die draußen. es ist eine frage der sichtweise.

ich betrachte die mauer. den zaun. und sinniere. was ist freiheit. ich wollte immer frei sein. ganz besonders frei. ich war immer schon ein freigeist. bockte und sträubte mich. mochte nicht eingeschränkt sein. nicht durch einen strengen vater. nicht durch vorgesetzte oder vorgaben. durch nix. so richtig vogelfrei. aber ist ein vogel frei. frag ich mich.

ich dachte immer. wenn ich von allen verpflichtungen frei bin. nichts arbeiten muss. genug geld zum leben habe. aufstehen. essen. reisen. dinge entdecken. tun wonach mir beliebt. dann bin ich frei. so stellen wir uns das vor. aber ich stellte fest. freiheit ist nicht in den umständen zu finden. freiheit beginnt in deinem kopf.

du kannst dich noch so freischaufeln von allen pflichten und begrenzungen. wenn du deine sicht auf die dinge nicht veränderst. kannst du dich mit viel geld. viel zeit. viel raum genauso unfrei fühlen wie mit drei kindern. geldsorgen. einer zerkrachten ehe und einem beschissenen job.

ich habe die freiheit gewählt. und es wäre gelogen. wenn ich sage. dass sich das immer fein anfühlt. wie schnell ertappe ich mich dabei. den gewonnenen freiraum gleich wieder zuzuschaufeln mit tausend kleinen wichtigkeiten. um nur ja nicht diese leere. dieses angstmachende nichts zu spüren.

wir haben gelernt. wenn wir vielbeschäftigt und ausgelastet sind. fühlen wir uns sinnvoll. fühlen wir uns wichtig. wiegen uns in sicherheit. wenn du gebraucht wirst. unabkömmlich bist. ist das gut. das kennst du. da kennst du dich aus. aber he. ernsthaft. ist das freiheit.

ich wollte die ultimative freiheit kennenlernen. den inhaltslosen raum. in dem ich nichts weiß. leer bin von allen erfahrungen und dem wissen. wie es so läuft. was ich kann. wie es gscheit ist. kommen lassen. was kommt. ohne druck. ohne kopf und hirn. immer wieder nichts wissen.

das ist freiheit. du hast die wahl. du kannst entscheiden. welchen weg du wählst. den weg der erfüllung durch dich auflösen im tun. für andere. im wichtigsein. oder den weg der erfülllung durchs in dich hineinhorchen. was sein darf. wonach dir ist. was es braucht. ich wähle zweiteren.

und du? 💕