feiere dich - Katharina Pachta
21181
post-template-default,single,single-post,postid-21181,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

feiere dich

 

feiere dich

 

ich bin gelandet. sitz in meinem neuen bett mit freiem blick in den garten. stille und vogelgezwitscher dringt an meine ohren. die sonne blinzelt vom wolkenlosen himmel. ein kleiner vogel mit orangefarbener brust besucht mich. hüpft direkt vor mir durchs gras. bringt mich zum lächeln.

ich komme aus einer familie. da wurde immer gerne gefeiert. man feiert die feste. wie sie fallen. und da wir viele waren. wurde viel gefeiert. als wir dann noch mehr wurden. legten wir die feste zusammen. wir wären sonst aus dem feiern nicht herausgekommen. wobei das feiern an sich ja niemals das problem war.

es ist eher die zeit. die man sich nimmt. oder eben nicht nimmt. in den letzten jahren wurde uns das feiern zudem noch aberzogen. sehr schade. aber ich habe stattdessen etwas anderes gelernt. ich habe gelernt. mich selbst zu feiern. das war anfangs sehr neu für mich. sehr besonders.

ich kannte das nicht. ich habe mich niemals gefeiert. mein ganzes leben hab ich mich für nix gefeiert. wozu auch. was sollte das bitte bringen. was hab ich denn schon geleistet. das es zu feiern gilt. das ist doch wirklich nichts besonderes. das schafft und kann doch jede und jeder.

ich bin nichts besonderes. so dachte ich. so wurde ich erzogen. schrei nicht so herum. sei nicht so laut. musst du immer die erste sein. nimm dich nicht so wichtig. stell dich nicht immer in den mittelpunkt. die welt dreht sich nicht nur um dich. bitte. sei leise. benimm dich.

ja. autsch. au.

heute weiß ich. wir alle sind besonders. und wir dürfen strahlen und leuchten. prinzessinnen. prinzen. königinnen und könige sein. wandeln. schreiten. gesehen werden. uns sonnen in unserem eigenen glanz. uns freuen an uns selbst und was wir da alles erschaffen haben.

ich habe gelernt hinzuschauen. wofür ich mich feiern kann. was mir gelungen ist. wo überall ich mich strecke. dehne. herausforderungen meistere. was ich alles kann. was ich mit links hinkrieg. was mir leicht fällt. und wenns schwer geht. warte ich ein bisschen. bis es leicht geht.

deswegen hab ich heute viel zu feiern. und ich tue es. ich feiere mich an diesem ruhigen morgen mit einer tasse kaffee und einem blick in meinen garten. ganz still feiere ich mich für meinen mut. meine kraft. meine vision. mein gehen. mein vertrauen. dass alles genau so ist. wie ich will.

wofür feierst du dich heute? 💕