füllefüllefülle - Katharina Pachta
21583
post-template-default,single,single-post,postid-21583,single-format-standard,bridge-core-3.1.1,qi-blocks-1.2.5,qodef-gutenberg--no-touch,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-30.0.1,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-7.0,vc_responsive

füllefüllefülle

 

füllefüllefülle

 

am regenbogenball lag plötzlich diese geldbörse vor mir auf der theke. rundherum flecken von getränken. geschäftige kellner eilten hin und her. doch für einen kurzen moment lag diese prall gefüllte geldbörse vollkommen verlassen da und gab ihr innerstes preis. ich musste ein foto machen.

was bewegte das in mir.

ich freute mich. tatsächlich freute ich mich über die menge geld. die ich sah. der anblick dieser vollgepfropften. überquellenden geldbörse erfreute mich. große scheine so zahlreich. ich dachte mir. wow. was die schon eingenommen haben. und bestellte gleich noch zwei bier für die liebste und mich.

heute schau ich mir die fotos an und denke. dass ich früher nicht so reagiert hätte. da wäre neid in mir hochgekrochen. ich hätte die preise des balles verurteilt. hätte die veranstalter als ausbeuter bezeichnet. mir den mund zerwetzt. wie teuer und unfair die welt doch sei.

ich kann fast nicht glauben. was sich in den letzten jahren geändert hat. die reise insgesamt war lang. ich weiß gar nicht. wann sie begonnen hat. aber das gefühl der fülle hat sich in den letzten jahren eingestellt. ich lud die fülle ein und die fülle kam. sie kam überall.

auch in form von geld.

mit geld haben viele menschen ein thema. die einen haben immer zu wenig und jammern darüber. die anderen haben genug und dennoch das gefühl. nicht gut versorgt zu sein. die dritten haben tatsächlich viel geld. aber angst. dass man es ihnen davonträgt.

und es gibt sicher noch viele andere varianten.

ich habe zeit meines lebens viele verschiedene geldstufen durchschritten. hatte viel und wenig. sorge ohne ende. beschuldigte und beklagte. bis ich verstand. dass ich geld ablehnte. ich wollte es so sehr. aber wehrte es gleichzeitig ab. ich verurteilte vieles. was mit reichtum. sorglosigkeit. statussymbolen und prunk zu tun hatte.

das durfte ich ablegen.

was jemand mit seinem geld macht. geht mich nix an. ich brauche niemanden zu verurteilen. wofür er sein geld ausgibt. und ich darf mir geldfülle kreieren und damit machen. wonach mir ist. das kann zum beispiel ein feines leben in einem haus am land ohne geldsorgen sein.

voila.
ändere deine sichtweise.
und die fülle wird zu dir kommen. ????

p.s. wie das bei mir funktioniert hat. kannst du bald in meinem BUCH nachlesen. das 2023 erscheinen wird! ????????????