wirbelstürme - Katharina Pachta
21107
post-template-default,single,single-post,postid-21107,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

wirbelstürme

wirbelstürme

 

ich war noch nie mitten in einem wirbelsturm. ich hab nur im fernsehen welche gesehen. die da irgendwo herumfegen. an den küsten vor amerika. oder ich sah aus dem autofenster windhosen herumeilen. blätter sich im kreis drehen. aber mittendrin. in einem echten wirbelsturm. war ich noch nie. gsd.

doch ich kenne andere stürme. in denen ich mittendrin war. oder bin. die alles durcheinanderwirbeln. in denen es dich wandelt und dreht. denen du kaum entkommst. wo die energie dich einsaugt und du dir nicht vorstellen kannst. dass es ein außerhalb davon gibt. du bist mittendrin. und das ist deine realität.

vor jahren las ich den bericht einer pilotin. die wirbelstürme erforscht. sie beschrieb. wie sie hineinfliegt. drumrumfliegt. obendrüberfliegt. das auge des wirbelsturms anpeilt. um zu erforschen. wie das system funktioniert. das hat mich fasziniert. ein kleiner schwenk nur. und es zieht dich hinein in den sog. die strategie. dass das nicht geschieht. du musst auf abstand bleiben.

wenn ich sehe. welchen stürmen wir ausgesetzt sind. wäre es da nicht möglich. dich ganz gezielt dorthin zu setzen. wo du auf abstand bist. dich der gewaltigen energie nicht zu fügen. dem sog nicht zu beugen. sondern dich ganz bewusst zu positionieren. an einer stelle. wo du kühlen kopf bewahren kannst.

ich fühle mich momentan wie im auge eines wirbelsturms. dort herrscht eine leere. ein vakuum. das mir zwar in den ohren saust. weil es eben rundherum so tobt. aber dieses toben versetzt mich nicht in bewegung. ich sitze still. lausche diesem brausen. sehe den wahnsinn. verweigere das denken. ich sitze und bin still.

wirbelstürme haben die angewohnheit zu verebben. in sich zusammenzufallen. sich aufzulösen. so sitze ich still und warte. auf das verebben. ich bin sicher. er wird verebben. so ist der lauf. ich gebe mich dem moment hin. kopflos. überlasse mich. muss nichts. möchte nichts. begehre nicht auf. liefere mich nicht aus.

ich bin.

das reicht.

der rest fügt sich.

du wirst sehen. 💕