türen schließen - Katharina Pachta
21424
post-template-default,single,single-post,postid-21424,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

türen schließen

 

türen schließen

 

so. was hat die woche naikan jetzt gebracht. das will man immer wissen. wenn jemand solche dinge macht. sich in die einschicht. ins kloster. in einen ashram. auf klausur begibt. dann will man wissen. was sich da getan hat. nachhaltig. hat es was bewirkt. hat es was verändert. wenn ja. wo ganz konkret.

sag ich dir.

als ich rausging aus dem naikan zentrum. fühlte ich mich wie ausgespuckt. setzte mich in mein auto. das mir sehr vertraut ist. dennoch war es unmöglich. es zu fahren. ich ruckelte mit 30 kmh zum nächsten parkplatz. rief die liebste an und weinte eine runde. weil ich das gefühl hatte. ich schaff das nicht.

aber dann ging es doch. ich fuhr zuerst langsam. dann immer schneller. dann sogar autobahn ohne verkehrshindernis zu sein. kam gut zuhause an. öffnete mein haus mit dem großen garten. sagte hallo. machte mich wieder vertraut. tauchte am nächsten tag ein in mein buntes leben.

aber die ganze zeit fragte ich mich. was denn diese woche nun gebracht hat. ich hatte sie gemacht. weil ich antworten auf fragen zum jetzt hatte. klar. ich wollte auch ein bisschen aufräumen. aber dringlicher war die frage. wie es heute weiter gehen soll. wie ich weitermachen wollte.

die antworten sprangen mir nicht entgegen. anfangs war ich ein bisschen durcheinander. fand mich nur schwer zurecht. aber jetzt kommen sie peu à peu. jeden tag kommt etwas neues. ich sehe. spüre. frage. will ich das. will ich das so. will ich das noch. ich treffe entscheidungen. eiere nicht mehr herum.

das fühlt sich gut an.

die körperarbeit. die ich über so viele jahre anbiete. war seit längerem ein fragezeichen. ich war nicht mehr glücklich. ich justierte herum. fand aber die lösung nicht. mit dem auszug aus wien kündigte ich meine praxis. zwei monate später bot sich eine neue praxis. es fühlte sich fein an.

dennoch. das fragezeichen blieb.

gestern fand ich einen text von paulo coelho: „schließe einige türen. nicht aus stolz. unfähigkeit oder arroganz. sondern schlicht und einfach. weil sie nirgendwo mehr hinführen.“ und plötzlich erkannte ich. diese tür führt mich nirgendwo mehr hin. sie darf nun geschlossen werden.

thx for the wink. 💕