stille - Katharina Pachta
21438
post-template-default,single,single-post,postid-21438,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

stille

 

stille

 

es ist so leicht. vor sich selbst davonzulaufen. ich brauche mich nur zuschaufeln mit viel arbeit. socializing. youtube und serien schauen. mit telefonieren. schlafen. essen. unendlich unersetzlich und für alles zuständig sein. mit ja bitte hier sagen. mit nicht genug kriegen wovon auch immer.

wir lernen von klein an uns zuzumüllen. keiner lehrt uns in stille zu sein. uns selbst zu genügen. mit ganz wenig. nur mit uns selbst zufrieden und im reinen zu sein. wundert es mich. dass wir ständig neue. absurde dinge erschaffen. die uns ablenken. noch weiter von uns weg bringen. nö.

mich wundert sowieso nix mehr. seit ich wieder und wieder erkenne. wie schwer es ist. wirklich mit mir allein zu sein. früher hatte ich das nur ab und zu. wenn ich mal ein paar stunden kinderfrei oder urlaub hatte und nichts geplant war. da wusste ich manchmal kurz nichts mit mir anzufangen.

ich hab die stille gewählt.

das hat schon vor jahren begonnen. als mir das immer mehr. immer weiter. immer größer auf die nerven gegangen ist. mein eigener einkaufswahnsinn vor lauter langeweile oder weil mir nix besseres einfiel. mein dahindösen in einem gemütlichen nest. ich bin mir selbst auf die nerven gegangen.

aber ich wusste nicht wohin mit meiner energie. ich versprühte sie nach außen. in form von schlechter laune oder sinnentleerter begeisterung für alles. jeden und jedes. manche menschen richten sie nach innen. werden krank. ich hab nach außen gesprüht. ob das besser war. sei dahingestellt.

ich hab die stille gewählt.

mich bewusst rausgezogen aus dem trubel. der umtriebigkeit. dem wirren tun. mich aufopfern. dabeisein. mithudeln. es war so leicht. die verantwortung für meine unerfülltheit bei so vielem zu finden. statt zu sehen. dass ich mir nie wirklich zeit für mich genommen hab. um die wunden punkte zu berühren.

in die stille zu gehen. dich rauszuziehen aus allem. heißt deinen dämonen zu begegnen. wie sehr das ego beisst und will und fordert. sich zu zeigen. zu brüsten. zu glänzen. gesehen zu werden. dann zu erlauben. nicht durch etwas oder jemanden zu sein. sondern pur du. reine essenz. puh.

aber dann ist stille. 💕