sonntag - Katharina Pachta
21113
post-template-default,single,single-post,postid-21113,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

sonntag

sonntag

 

sonntag. ein sonniger tag. heute stimmt das sogar. in wien zumindest. oder in ostösterreich. oder vielleicht sogar an vielen anderen orten der welt. von denen ich nichts weiß. ich sehe aus dem fenster in einen wolkenlosen blauen himmel. die sonne frohlockt. und es ist sonntag.

früher waren die sonntage ein graus. glaubensüberlastet wurden die kinderleins aus den behaglichen betten gejagt. wurscht. was am vorabend stattfand. egal. ob du erst um drei ins bett gekrochen bist. blunzenfett. oder schon früh in die federn gehüpft bist. es gab keine ausnahme.

am sonntag ging man in die messe. so war das. als kind fand ich das noch ok. da lief ich einfach mit. das war halt so. aber je mehr ich zuhörte. je mehr ich mein eigenes herz schlagen hörte und spürte. wo es mich selbst hinzog. umso weniger wollte ich diesen sonntagmorgen dem messgang widmen.

das ist schon so lange her. aber manchmal überkommt mich dieses uralte sonntag morgen feeling. und bin begeistert. wie schnell man mit solch einer erinnerung in die alten schuhe schlüpft. ich sehe mich selbst am sonntäglichen frühstückstisch sitzen. das gähnen unterdrücken.

die stimmung in mir ist am totpunkt. immer das gleiche. das enthusiastische plaudern meiner mutter. soll ich euch was vorlesen. wir. nööö. ich les trotzdem. und über uns erging ein wortgewitter. das ich heute spannnend fände. damals ging die weisheit schnurstracks an mir vorüber.

aber ich bin begeistert. wie ich das kann. stimmungen abrufen. ich denke an „sonntagsfrühstück“ und pling! bin ich schon da. in allen facetten kann ich es abrufen. jedes einzelne gesicht. jeden sager. jedes ritual. meine gefühle. als wäre es grade eben. als würde ich mittendrin sitzen.

wenn es nun so einfach in die eine richtung geht. was wäre. wenn es auch so einfach in die andere richtung geht. 🤔

und ich mache pling! und bin wieder in der gegenwart. sitze auf meinem sofa. ganz autonom. in meiner eigenen wohnung. sonntag ist. ich habe programm für den tag. auf das ich mich freue. ich blicke aus dem fenster in einen blitzblauhimmel. die sonne lacht wie schon lange nicht mehr.

ich lache auch. weil ich kann pling! machen und bin wieder da. ich bin begeistert. ich kann mit pling! wählen. in welcher zeit ich bin. ich finde das genial. ich spiele hin und her. und nach einiger zeit stelle ich fest. dass das alte abgelutscht ist. ich finde es hier auf meinem sofa ungleich feiner.

sagen wir. das leben ist JETZT. und nicht irgendwann vor vielen jahren in stinkenden alten erinnerungen. und auch nicht im morgen. in dem ich mir so viel schreckliches ausmalen kann. nönönöööö. ich entscheide mit für heute. jetzt. und sehe den sonntäglichen himmel des 13.2.2022.

das leben ist jetzt. 💕