sich selbst genügen - Katharina Pachta
20087
post-template-default,single,single-post,postid-20087,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

sich selbst genügen

 

sich selbst genügen

 

ich bin mir grad selbst genug. ich hab das gefühl. ich hab das jahr über so viel gespeichert und aufgenommen. dass es grad nichts mehr braucht. ich bin am liebsten daheim. mach nicht viel. wurstel in meiner wohnung herum. koche. esse. lese. schau in die luft.

dieser müßiggang fühlt sich stimmig an. ich geb ihm heuer bewusst raum. in diesen tagen. den tagen zwischen den tagen. den sogenannten rauhnächten. da darf sich alles setzen. neu ausrichten. da bin ich. ganz einfach. mit mir selbst zufrieden.

an manchen tagen geh ich spazieren. gestern pilgerte ich auf den leopoldsberg. der steht direkt an der donau. und wenn man oben ist. hat man eine tolle aussicht. den mag ich. so exponiert. und imposant. der blick von oben. ich zeig dir einen eindruck. 💕