hüpf und hüpf - Katharina Pachta
21587
post-template-default,single,single-post,postid-21587,single-format-standard,bridge-core-3.1.1,qi-blocks-1.2.5,qodef-gutenberg--no-touch,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-30.0.1,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-7.0,vc_responsive

hüpf und hüpf

 

hüpf und hüpf

 

ich hätte nie gedacht. wie sehr es spaß machen kann. sich dem leben hinzugeben. in diesen worten lag für mich immer etwas größenwahnsinniges. ich dachte. das wäre dann so ein herumschludern ohne plan. zeit vergeuden. unzuverlässig und unberechenbar sein. auch unzurechnungsfähig.

aber in wirkichkeit ist es eine herausforderung und lust. sich dem leben hinzugeben. es ist überraschend. was das leben für dich bereit hält. wenn du einfach ja und ja und ja sagst zu den dingen. die dir angeboten werden. wenn du einfach zugreifst ohne wenn und aber. im kleinen und im großen.

hüpf und hüpf. und hüpf.

früher hab ich immer den kopf eingeschaltet. kam eine idee. ein angebot. war er sofort bei der stelle. kommentierte. analysierte. mäkelte und mängelte daran herum. bis ich die idee frustriert wieder losließ. zu groß. zu irre. zu viel hätte ich da gewollt. mein verstand brachte mich wieder zur vernunft.

heute les ich was. seh ich was. hör ich was. und manchmal greif ich gleich zu. melde mich an. bin dabei. hüpf vor aufregung und freude. manchmal darf es ein wenig sickern. da schlaf ich dann noch drüber. sinniere ein bisschen. aber was ich vor allem mache. ist hinzuspüren. ob mein herz wirklich hüpft.

manchmal hüpft es zwar. aber da hüpft es mehr aus angst vor dem neuen. unbekannten. ungewohnten. vor etwas. das ich noch nie im leben gemacht habe. gleichzeitig ist da aber auch die lust. es auszuprobieren. neue wege zu beschreiten. diese mischung ist… huh. ich kann sie nur empfehlen.

spätestens bei dieser mischung bin ich früher abgebogen. ausgestiegen. zurück in gewohnte gewässer. wo ich mich sicher gefühlt hab. wo mir vermeintlich nichts passieren konnte. diese mischung hatte mir immer so viel angst gemacht. dass ich brav blieb. wo ich war.

im alten.
langweilig.
berechenbaren.

heute weiß ich. dass auf diese weise kaum weiterentwicklung möglich ist. das ist dann eher stagnation. im schlimmsten fall devolution. wenn du dich aber dem leben hingibst. jedes noch so kleine angebot annimmst oder zumindest als inspiration aufnimmst. ich sag dir. dann geht die post ab.

jau. ???? taste it. ????

p.s.: hast du zum beispiel schon mal solche eiskugeln gemacht? einfach seifenblasen bei minusgraden wohin setzen und zuschauen… you can taste it! ????