gutes leben - Katharina Pachta
21062
post-template-default,single,single-post,postid-21062,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

gutes leben

gutes leben

 

wenn ich heute zurückblicke und mein früheres leben anschaue. kommt es mir mehr wie überleben vor. es war ein ständiger kampf und krampf. alles unter einen hut zu kriegen. ich war im erfüllen. bedienen. funktionieren. gefangen und gesteuert.

vor den kindern hatte ich einen job. der vierzig und mehr stunden beanspruchte. abends ging ich zwei bis dreimal pro woche ins fitnesscenter. traf mich mit freund*innen. die wochenenden waren ausgefüllt mit wandern. schitouren. mountainbiken. wegfahren. menschen um mich sammeln.

mit den kindern änderten sich die inhalte meiner tage. aber das gefühl von gut ausgelastetsein blieb. immer brauchte mich jemand. rief nach mir. und ich nahm alle bälle auf. die mir zugeschupft wurden. ich sagte zu allem ja und hier. ich war vorauseilend. zuvorkommend. verlässlich. ich war erfüllt.

heute denke ich. ich verwechselte ausgelastetsein mit erfüllung. ständig etwas zu tun zu haben. mich mit dingen zuzumüllen. es gab keine sekunde. wo ich mal nichts tat. oja. ich ging auch in die sauna. las viel. aber wirklich abschalten und entspannen konnte ich dabei nicht.

mich gruselt´s. wenn ich daran zurückdenke. ich lebte ein leben und funktionierte darin. das dem meiner eltern sehr ähnlich war. ausbildungen. arbeiten. beziehung. kinder. großer freundeskreis. haus. auto. urlaube. sport. fit und fesch sein. hamsterrad pur.

ich hab mir niemals die frage gestellt. wie ICH es haben will. ich bin nicht mal auf die idee gekommen. dass es anders sein könnte. eine freundin meinte mal. dass ich so oft seufze. erst dadurch ist mir bewusst geworden. dass ich vielleicht gestresst sein könnte.

mit den jahren schlich sich eine unzufriedenheit ein. ich war muffig in der früh. am besten man lief mir nicht über den weg bis ich geduscht war und tee getrunken hatte. ich war unleidlich. nachtragend. kleinlich. geizig. obwohl ich so ein reiches leben hatte. fühlte ich mich arm.

und fand viele jahre den ausgang nicht. ich drehte mich im kreis in all den pflichten. aufgaben. anforderungen. ich erfüllte stumm und wütend und sinnentleert. kam mir vor wie eine marionette. brav wie ein schaf. nur nicht genau hinschauen. sonst explodiert das kleine feine leben.

aber dann. wumm. zersplitterte mein kleines feines leben in tausend stücke. ich hab damals so wenig mitbekommen. war wie ferngesteuert. ich wusste nur. dass ich dieses neue unbedingt. ganz unbedingt wollte. und ich ließ das alte stück für stück los. und erschuf mir ein neues.

ich lebe heute ein erfülltes leben. eines. das ich selbst gewählt habe. ich frage mich jeden tag. wie ich es haben will. und das interessante daran ist. dass es immer noch besser. leichter. schöner geht. so bin ich zum beispiel ganz spontan für ein paar tage in einem schloss gelandet.

🤔 möchtest du ein anderes leben leben?

🤔 wie würdest du dich aufstellen?

🤔 wohin würde dein herz dich ziehen?

🤔 was würdest du tun?

🤔 womit deine zeit füllen?

ich wünsche dir im neuen jahr. dass du diese fragen für dich ernst nimmst. wir haben nur dieses leben in diesem körper. und die zeit ist endlich. umso wichtiger. die zügel in die hand zu nehmen und zu gestalten. jeden tag. jeden moment. ohne wenn und aber. dein leben nach deiner vorstellung.

und wenn du begleitung suchst. ich bin da. 💕