freiheit für die füße - Katharina Pachta
21186
post-template-default,single,single-post,postid-21186,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

freiheit für die füße

 

freiheit für die füße

 

es ist so witzig. wie wir menschen unterschiedlich ticken. vor kurzem fragte ich meine liebste. was sie als erstes anschaffen wird für den garten. sie wird still. guckt vor sich hin. hmhmmm. und sagt dann. gartenschuhe. ich guck auch und frag. was. gartenschuhe. echt jetzt. und sie nickt.

ich kann es nicht glauben. nicht dass ich gartenschuhe nicht gut finde. aber wenn ich an gartenanschaffungen denke. fällt mir ganz anderes ein. gartenschuhe sind so weit entfernt wie der mond. das ist für mich. wie wenn ich das meer spüren will und ich muss einen neoprenanzug anziehen.

ich bin nämlich schon ganz kribbelig und hibbelig. meine zehen bei jedem wetter ins gras zu stecken. oder mit nackten füßen darin herumzustapfen. oder meine füße ins biotop zu hängen. ich will nix nix nix an den füßen. die hab ich eh immer viel zu viel versteckt und eingepackt.

ich will freiheit. ah. da ist sie schon wieder. siehst. wie sie immer größer wird. wie sie sich immer stärker ihren weg bahnt. sogar die füße schreien allein bei dem gedanken an gartenschuhe. auch meine füße wollen freiheit. nackert herumflitzen. sich aufkratzen an steinen. humpeln. jammern.

aber vor allem sich freuen an der neuen freiheit. aus dem bett hüpfen und die zehen im gras vergraben. stampfen. stapfen. hüpfen. schlurfen. auf zehenspitzen gehen. schleichen. trippeln. auf den fersen trampeln. an den außenkanten oder innenkanten gehen. die zehen aufbiegen.

freiheit in alle richtungen.

in der körperarbeit war ich immer wieder überrascht. wie unbeweglich manche füße sind. diese unbeweglichkeit setzt sich im körper fort. und manchmal ist dann auch der geist a weng zach. meine anregung. geh barfuß. sooft du kannst. keine schuhe. keine socken. fuß pur.

und vor allem zechen an die luft.

je beweglicher deine zehen sind. umso beweglicher ist dein geist. also zehengymnastik. jeden tag. die gartenschuhe meiner liebsten sind übrigens zur gartenarbeit und zum rasenmähen gedacht. sonst tanken ihre zehen immer gerne frischluft. 😉

also. freitheit für die füße. 💕