endspurt - Katharina Pachta
21144
post-template-default,single,single-post,postid-21144,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

endspurt

endspurt

 

ich bin im endspurt. werke die letzten tage in meiner praxis. gebe die letzten sitzungen an wunderbare menschen. berühre mit meinen händen. spreche worte. bin ganz da. voller aufmerksamkeit auf diesen menschen vor mir. ich bin in meinem element. ich liebe diese arbeit.

und doch. und doch löse ich meine praxis auf. ich kann es manchmal selbst nicht glauben. warum ich diesen schritt mache. manchmal sitze ich und staune. über meinen mut. dann wieder weine ich. aus angst. dann wieder freu ich mich und bin voller tatendrang. so vielfältig meine gefühle.

ich kann es nicht fassen. ich kann es nicht verstehen. warum ich diesen schritt gehe. es war plötzlich da. kündige deine praxis. und ich hab es getan. weil in mir schon lange der wunsch nach etwas neuem schwelte. der ruf danach immer lauter wurde. ich ihn nicht mehr ignorieren konnte.

also kündigte ich.

aber ich ertappte mich immer wieder dabei. mir hintertürchen offen zu lassen. um dort vielleicht doch noch diese arbeit machen zu können. um doch noch einen fuß in der tür zu lassen. um doch nicht alles zu kappen und ins nichts zu springen. doch ich war streng und hab mir auf die finger geklopft.

 

und ich war sehr unwirsch. lass das. du willst doch etwas neues. du hast entschieden. bleib dabei. schau nicht zurück. heul nicht rum. geh weiter. ich peitschte mich vorwärts und erlaubte dieses gefühl nicht. das ein bisschen weinen und auch so gerne diese arbeit weitermachen wollte.

gestern wachte ich auf und dachte mir. wenn ich vollkommene freiheit und fülle leben will. ist diese haltung aber doch auch wieder eine einbahnstraße. denn wer bitte sagt denn. dass ich nicht möglichkeiten offen lassen darf und dennoch bei meinem plan bleibe.

ich stutze und staune. ja ich. ich selbst gebe mir die erlaubnis. niemand sonst. ich muss nicht sagen entweder oder. ich darf etwas neues wollen und gleichzeitig sagen. vielleicht will ich auch menschen berühren auf die art und weise wie ich es achtzehn jahre lang gemacht habe. und die ich so sehr liebe.

also. ich bin im endspurt. ich schließe meine praxis. ich schwinge mich auf in neues. entdecke. erkunde. erschaffe. aber möglicherweise werde ich diese arbeit in irgendeiner form weitermachen. am gleichen ort oder einem anderen. einfach weil. weil ich es liebe. menschen zu berühren.

ALLES darf sein. 💕