du mir. ich dir - Katharina Pachta
21417
post-template-default,single,single-post,postid-21417,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

du mir. ich dir

 

du mir. ich dir

 

sieben tage naikan haben mich sauber gemacht. sie säuberten den tisch der vergangenheit. mein leben. das davor ein heilloses gewimmel von erfahrungen. eindrücken. auf und abs war. fühlt sich an wie geordnet. jedes jahr ist an seinem platz. jede phase wertfrei angesehen und akzeptiert.

das ist naikan. ohne bewertung. reine betrachtung. nüchterne analyse. du fragst dich. was hat diese person für dich getan und siehst. sie hat dich umsorgt. gewickelt. getragen. gehalten. gefüttert. angezogen. gewiegt. dir die welt gezeigt. ein fahrrad geschenkt. deine geburtstage mit dir gefeiert.

du hast gejuchzt. als man dich hoch in die luft warf und sicher wieder auffing. du hast dich versteckt. wurdest gefunden. wunden wurden versorgt. du wurdest auf schulen. schikurse und fortbildungen geschickt. man nahm dich mit zu ärzten. in die berge. führte dich ein. die natur zu lieben.

du umgekehrt hast ihr dein lächeln geschenkt. auswendig gelernte gedichte. kleine. verhutzelte. kinderhandgefertigte geschenke. du hast sie stürmisch umarmt. sie bewundert. ihre seidenstrümpfe behutsam berührt. dich im langen rock des abendkleides versteckt.

ich habe so vieles wiedergesehen. bunte bilder vor meinem geistigen auge. so vieles hatte ich vergessen. ich konnte sehen. was wir einander gegeben haben. ich verneige mich vor den menschen. die mich in diese welt gerufen. mich begleitet haben. bis ich von alleine schwimmen konnte.

217.000 euro habe ich gekostet.

und noch viel mehr. ich möchte gar nicht wissen. wieviel nerven. schreie. tränen sie verloren haben. wie oft sie die wände hoch gingen. mich am liebsten windelweich geklopft hätten in meinem widerstand gegen gesetzte grenzen. mich gestürzt von meinem hohen ross. das ich erhaben ritt.

all diese dinge zu betrachten tat weh. ich heulte auf. weil ich nicht wahrhaben wollte. wer ich auch gewesen bin. ein kleines. mittleres. großes monster. erschreckend bösartig. hinterhältig. nachtragend. und dennoch wurde ich geliebt. das gab mir den rest. um wut und verletzung loszulassen.

ich bin dankbar für die bilder. erinnerungen. erkenntnisse. sie haben mich versöhnt mit einer geschichte. die ich oft erzählte. die aber so einseitig war. ich wollte nur die zuckerseiten haben. mein eigenes zutun sah ich nicht. so viele jahre selbstbetrug. es schlummert in uns allen.

die schöne und das biest. 💕