die siebente welle - Katharina Pachta
21357
post-template-default,single,single-post,postid-21357,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

die siebente welle

 

die siebente welle

 

als mein erster sohn ein jahr alt war. verbrachten wir ein paar wochen auf tobago. eines tages fuhren wir an einen wunderschönen strand. und weil dort das wellenhüpfen so sanft war. sagte ich zu meiner freundin. das könnten wir doch mit den kindern machen. denen würde das gefallen.

und wir lachten in die sonne und hüpften im takt.

doch plötzlich. wir sahen sie nicht mal. kam eine welle. die uns umriss. es krachte in meinem kreuz. ich wurde dreimal durchgewirbelt und am strand wieder ausgespuckt. den mund voll sand. die augen tränend vor salzwasser. vollkommen orientierungslos.

ich lag da. die welt ordnete sich langsam wieder. alles noch dran an mir. ich schaute in den himmel. dann links. rechts. meine freundin ein paar meter weiter. auch leicht zerknautscht. und wir weinten und lachten. doch keine gute idee. die kinder zum wellenhüpfen mit ins meer zu nehmen.

danke für diese welle.

angeblich ist jede siebente welle ein ausreißer. hab ich mal gelesen. also im durchschnitt. jede siebente welle kann dich überraschen. solange man mitzählt. stimmt es nicht. aber wenn du mal nicht dran denkst. reißt es dir plötzlich die haxn aus. einfach so. ohne vorwarnung. schwupp und weg.

für mich wurde das eine metapher fürs leben. da trudelst gemütlich dahin. alles läuft. alles im fluß. du bist ganz bei dir. doch plötzlich kippt es und du bist nicht mehr steuerfrau deines lebensflusses. sondern dem strom ausgeliefert. der dich mitreisst. durchwirbelt und strudelt.

ich bin jedesmal überrascht. wie das passieren konnte. ich reite normalerweise die wellen sehr bewusst. bin aufmerksam. und dennoch. dennoch schwappt es mich manchmal plötzlich weg. rauscht eine welle über mich drüber. hebelt mich aus. und ich werde tage später irgendwo ausgespuckt.

die kunst des lebens. never ever die aufmerksamkeit zu lösen. fühlt es sich gut an. passt es. fühlt es sich auch nur ein winzigkleines bisschen nicht gut an. stooooopppp. ich weiß das doch so gut. und dennoch wirbelt es mich ab und an. dass es mir die haxn ausreisst. puh.

zeit für pause. 💕