die box - Katharina Pachta
21413
post-template-default,single,single-post,postid-21413,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

die box

 

die box

 

ich bin wieder da.

doch es will nicht so recht sich schreiben. sich zu erkennen geben. was denn da war. wenn die menschen mich fragen. wie es war. suche ich nach worten. versuche zu beschreiben. was mir begegnete. aber die worte sind lahm. sind rar. sind ungenau. reichen nicht aus.

naikan heißt schuhschachtel. wenn du sieben tage schweigend in einer box verbringst. die zwei mal ein meter vierzig misst. ist es ein ganz schöner wumms. wenn du wieder ankommst in der normalen welt. in einer welt. die du gewohnt. sieben tage in einer schuhschachtel verändern den blick.

wie es war.

ganz wunderbar. still. und auch laut. weil rundherum weitere acht menschen naikan üben. meditieren. flüstern. weinen. lachen. seufzen. essen. schlafen. jede in ihrer. jeder in seiner box. du hörst alles. die dünnen holzwände. die oben offen. die luftigen schiebetüren lassen alles raus und rein.

doch es war gut so. damit du dich nicht verlierst. es gibt halt. erdung. relativiert. wenn du mit eintauchst in universen der anderen. und nächtens die klogänge. das geseufze miterlebst. das dich zwar aus dem schlaf hebelt. aber dann sind da auch andere. die denselben weg gehen wie du.

es bewahrt dich.

wie sehr könntest du dich verlieren in welten. längst vergangen. manches so weh. doch der sanfte blick durch diese fragen lässt den schmerz vergehen: was hat diese person für mich getan. was habe ich für diese person getan. welche schwierigkeiten habe ich dieser person bereitet.

darum kreist du. das ist naikan. das du täglich über stunden übst. da wir normalerweise in unser leben blicken und bemängeln. was wann wo nicht passte. was du wann und wo nicht bekamst. ist es sehr heilsam zu sehen. was jemand für dich getan und du für ihn. ich fühle mich reich beschenkt.

ich bin wieder da und muss gestehen. mir fehlt das gerappel aus den nachbarboxen. mir fehlt das essen. das mir mit einer verneigung durch die tür gereicht wurde. die wertschätzende. nicht wertende haltung der lehrer. die mich demut lehrten. ihr milder blick. der halt. die richtung.

ich dachte. wenn ich wiederkomm. hab ich es. seh ich klar. bin ich sicher. weiß ich genau. but no. it isn´t. ich fühl mich nackt. durchgewühlt. auch aufgeräumt. aber trippelig suche ich den weg. habe keinen festen stand. blicke ins vertraute grün. spüre. ich brauche noch zeit.

ich schreibe. um setzen zu lassen. um es zu fassen. lasse dich anteil nehmen am prozess. das schreiben. das teilen hilft. mich zu ordnen. den blick zu weiten von kleiner box auf große welt. vielleicht bringt es dir auch etwas. wenn du das liest. das wäre schön. dann freu ich mich.

bis bald. 💕