den blick heben - Katharina Pachta
21086
post-template-default,single,single-post,postid-21086,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

den blick heben

den blick heben

 

manchmal wackelst du durch die welt. und kannst dich nicht mehr erfreuen am sonnenschein. am vogelgezwitscher. hast keinen blick für ein lächeln. weil dir nicht nach lächeln ist. du bist so weit entfernt von einem lächeln. dass es fast mühsam ist. die mundwinkel im gesicht zu halten.

solche tage gibt es. wir sind da leider nie raus. wir sind niemals fertig. wir haben niemals DIE erleuchtung. es ist immer wieder eine herausforderung. sich zu orientieren. sich auszurichten auf das. wie du es haben willst. es ist immer wieder eine entscheidung.

ich wundere mich manchmal. wie schnell es dir entgleiten kann. wie schnell du wieder in einem dumpfen. grauen loch landest. wie schell du wieder in alte sichtweisen verfällst. wie du vor dich hinmotschgerst. ein grantscherm. der nur das miese. trübe. schwermütige sieht.

manchmal ist es zum verfluchen. wie grausam es dich hinabzieht in diese untiefen. aus denen es scheinbar kein entkommen gibt. und du grübelst und studierst. was denn diesmal der grund dafür ist. hast du schlecht geschlafen. oder ist es das kranke kind. war es der streit mit dem partner. oder der böse blick der kollegin.

puh. ich sag dir. ich hab viele jahre damit zugebracht. dem auf die spur zu kommen. warum es mich schon wieder im trüben fischen lässt. ich hab stunden. tage. monatelang gesucht und gegrübelt. hinterfragt und mich bemüht zu verstehen. aber es hat mich vor allem zeit und energie gekostet.

ganz genau wusste ich es letztendlich NIE.

was hältst du davon. wenn du es einfach sein lässt. es nicht wissen musst. wenn du einfach sagst. hello. miese stimmung. wie schön. dass du wieder mal vorbeischaust. ich kenn dich. du begleitest mich schon lange. aber jetzt grad kann ich dich nicht brauchen. du darfst wem anderen den tag vermiesen.

und du hebst den blick. weitest ihn. schaust dich um. und beschäftigst dich lieber mit der frage. wie du es haben willst. jetzt. und was du tun kannst. damit es so ist. wie du es gerne hättest. und dann tust du das. und sonst gar nix. dann siehst du vielleicht wieder die sonne. die menschen. ein lächeln.

so do I. again and again. 💕