ausgeschminkt - Katharina Pachta
21269
post-template-default,single,single-post,postid-21269,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

ausgeschminkt

 

ausgeschminkt

 

es gab eine zeit. da stand ich mitten in der nacht auf. um eine reise anzutreten. ich stand auf. duschte. putzte mir die zähne. und obwohl mir meine augen klein und schlaftrunken aus dem spiegel entgegenblickten. schminkte ich mich. tuschte mir die wimpern. malte einen feinen lidstrich.

ich schminkte mich. wenn ich eine schitour. ins fitnesscenter oder schwimmen ging. ich schminkte mich aber auch. wenn ich einfach nur daheim herumgammelte. ich schminkte mich immer. ohne ging nie. ohne sah mich niemand. da fühlte ich mich nur halb. ich war gefühlt 360 tage im jahr geschminkt.

ich besitze ein klassenfoto aus der zweiten klasse unterstufe. da bin ich etwa zwölf. irgendwer machte damals eine blöde bemerkung über den weißen punkt mittendrin. damals hab ich beschlossen. das bin nicht ich. so will ich nicht aussehen. so blass. hell. nichtssagend.

die modeschule hat dann noch dazu beigetragen. dass das äußere ganz wichtig wurde. was du trägst. was du isst. wie du dich zeigst. das war eine stressige zeit. jeden tag tipptopp sein. das hab ich auch in mein arbeitsleben mitgenommen. ich war immer aus dem ei gepellt. gut gekleidet. gut geschminkt. perfekt.

mit den jahren. mit dem älter und weiser werden. jobbedingt durch grinberg. und ein bisschen auch. weil meine liebste mir gerne erzählt. wie hübsch ich ohne schminke sei. fand ich immer mehr zu mir selbst. finde. dass ich auch ohne schminke ganz wunderbar anzusehen bin. heller halt als andere. aber nichtsdestotrotz.

heute hat es sich fast gänzlich umgekehrt. heute bin ich 360 tage im jahr ungeschminkt. und bewundere frauen. die sich jeden tag so viel mühe geben. obwohl mir alle immer versichern. dass das keiner mühe bedarf. so war es bei mir auch. es hat mich keine mühe gekostet. bis ich draufkam. wessen sklavin ich war.

heute bin ich wie ich bin.

ungeschminkt sein ist eine spezialität von mir. auch mit worten bin ich es. seit jahren begleite ich menschen und stelle fragen. klar und direkt. das ist manchmal ein bisschen ungemütlich. aber wir lügen uns so gerne in den sack. ich nehme mich da nicht aus. und da ist ungeschminkt ein guter ansatz. um etwas zu verändern.

ungeschminkt. miss.easygoing zoomroom. 6.6. 💕